GPS Tracker für Hund und Katze – Hilfe beim Verschwinden deines Tieres

Haustiere sind Familienmitglieder

GPS Tracker Hund

In der heutigen Zeit haben Haustiere einen völlig anderen Stellenwert als noch vor einigen Jahren. Moderne Hunde leben in den Familien und sind nicht mehr nur Wachhunde, die vor dem Haus liegen müssen. Ebenso wie Katzen sind sie heute Familienmitglieder und werden über die Maßen geliebt. Sie sind für viele Menschen eine wichtige, emotionale Stütze.

Verschwindet nun dieses geliebte Haustier, bricht für den Halter eine Welt zusammen. Himmel und Hölle werden in Bewegung gesetzt, um den Liebling wieder zu finden. Doch leider ist das oftmals nicht so einfach. Sowohl Hunde als auch Katzen können rasch weite Wege zurücklegen und so gestaltet sich eine Suche als sehr schwierig.

Hunde bleiben oftmals in Bewegung und irren durch die Gegend, was die Suche erschwert. Katzen neigen darüberhinaus noch dazu sich zu verstecken aufgrund ihrer scheuen Art. Sie suchen Gartenhütten, Keller oder andere vermeintlich sichere Orte auf und werden unentdeckt, ausversehen eingesperrt. Genau in diesen Situationen kann ein GPS Tracker für Tiere die Rettung sein.

GPS Ortung mit Peilsender

Ursprünglich stammt GPS aus dem militärischen Bereich. Entwickelt wurde es in den 1970er Jahren. Zum Einsatz kam es dann rund 20 Jahre später. Es war zur Positionsbestimmung und Navigation bei Kriegsschiffen, Flugzeugen und Waffensystemen vorgesehen.

GPS Geräte können jedoch nur senden. Ein Empfang ist damit nicht möglich. Mittlerweile hat dieses System den Einzug in private Haushalte gefunden und ist hier durchaus in Verwendung. Beinahe in jedem modernen Auto findest Du heute ein Navigationsgerät, das mit genau dieser Technologie arbeitet.

GPS funktioniert dank Satellit

Damit GPS funktioniert werden Satelliten benötigt. Sie strahlen laufend ihre aktuelle Position und die genaue Uhrzeit mittels codierten Radiosignalen aus. Aus diesen Angaben errechnet ein GPS Empfänger dann die genaue Position sowie die Geschwindigkeit.

Genau nach diesem Prinzip funktionieren auch GPS Tracker für Tiere. Du benötigst dazu ein GPS-fähiges Gerät mit Sender und Empfänger sowie die Verbindung zu einem Satelliten. Schon kannst du dein Haustier rasch wiederfinden.

GPS Tracker für Haustiere

GPS Tracker Hund

Klassische Peilsender für Hund und Katze bestehen aus zwei Teilen. Dem Empfänger und dem Sender, der im Halsband des Tieres platziert ist. Das Kontrollgerät, also der Empfänger verbleibt bei dir während Hund oder Katze das Halsband mit dem Sender um den Hals tragen. Auf dem Empfänger siehst du dann die Karte mit der genauen Position deines Tieres.

Moderne Geräte kommen heute ganz ohne Empfänger aus. Hier übernimmt das Smartphone diesen Part. Eine einfache App hilft dir dann, dein Tier rasch wieder zu finden. Diese GPS-Variante arbeitet über das jeweilige Mobilfunknetz. Diese Variante ist schon alleine deshalb ideal, weil heute kaum jemand ohne Smartphone das Haus verlässt. Ein klassischer Empfänger dagegen bleibt schon mal irgendwo liegen.

Wie unterscheiden sich GPS Tracker für Haustiere?

Es gibt inzwischen unzählige GPS Tracker in den verschiedensten Varianten auf dem Markt für Kinder, für Senioren, für Fahrzeuge und natürlich auch für Tiere.

Ein GPS Tracker speziell für Tiere muss dagegen allerdings viel robuster sein, über eine gute Wasserdichtigkeit verfügen, unter Umständen Tage lang bei Minustemperaturen funktionieren, sich gut am Halsband befestigen lassen und muss klein und leicht sein, um das Tier nicht zu stören und in der Beweglichkeit einzuschränken. Im Gegenzug werden viel weniger Funktionen benötigt.

Für welche Tiere ist ein GPS Tracker geeignet?

Nicht für jedes Tier ist ein GPS Tracker notwendig oder geeignet. Hunde, die nur an der Leine geführt werden, werden auf einen Peilsender verzichten können. Ebenso wird eine Katze, die nur in der Wohnung oder im Haus lebt und keinen Freigang hat keinen GPS Tracker benötigen. Das ändert sich aber, sobald die Katze ein Freigänger ist und streunen geht. Besonders dann, wenn es sich bei deinem Tier um einen Streuner handelt, der oft tagelang nicht nach Hause kommt, wirst du froh sein, dich für einen GPS Tracker für deine Katze entschieden zu haben.

GPS Tracker für Katzen

Insbesondere für Freigänger Katzen bieten sich GPS Tracker aus den oben beschriebenen Gründen an, allerdings muss hier dazu gesagt werden, dass nicht jede Katze es sich gefallen lässt, ein Halsband zu tragen. Viele Tiere versuchen, das Band abzustreifen. Zudem kann es mitunter sehr gefährlich werden, wenn die Katze mit Halsband unterwegs ist. Katzen machen nicht Halt vor Büschen und Gestrüpp. Rasch kann es dann passieren, dass das Tier hängen bleibt und sich mit dem Halsband erwürgt.

Daher ist es wichtig, nur Katzen ein Halsband umzulegen, die daran gewöhnt sind und vor allem solche Halsbänder zu verwenden, die speziell für Stubentiger konzipiert wurden und einen elastischen Teil aufweisen. Sollte eure Katze bisher noch kein Halsband tragen, dann gewöhnt sich langsam und behutsam daran. Legt es ihr drinnen immer mal wieder kurz an, lasst sie daran schnuppern und belohnt sich. Fangt erst kurz an und steigert dann die Zeit. Erst, wenn es für eure Katze kein Problem darstellt und sie es selbstverständlich trägt, solltet ihr den GPS Tracker am Halsband befestigen, oder ihr ein entsprechendes Halsband mit integriertem GPS Tracker umlegen. Auch hier gilt wieder eure Katze langsam daran zu gewöhnen.

GPS Tracker für Hunde

Es kann schnell passieren, dass auch der besterzogene Hund einmal das Weite sucht. Es gibt unzählige Situationen, Rüden, die eine läufige Hündin wittern, junge Hunde, die noch zu verspielt sind, Hunde mit jagdtrieb, den dem Kaninchen plötzlich nachstellen, Hunde die sich erschrecken, rennen weg. Aber auch für Tiere, die nicht gut abrufbar sind, sind GPS Tracker am Halsband ideal. Generell kann jedem Hund ein Peilsender umgelegt werden. Bei sehr kleinen Tieren kann dies allerdings manchmal schwierig werden. Hier solltet ihr auf einen besonders kleinen und leichten Peilsender wert legen, denn oftmals ist die Größe und das Gewicht das störende für sehr kleine Hunde.

Keinesfalls darf ein Peilsender mit dem Chip des Tieres verwechselt werden. Der Chip kann nicht geortet werden. Er kann jedoch ausgelesen werden und anhand der unverwechselbaren Nummer kann der Besitzer des Tieres ausfindig gemacht werden, wenn er sein Tier zum Beispiel bei Tasso e.V. registriert hat.

Worauf du beim Kauf achten solltest

Wenn du dich dafür entschieden hast, einen GPS Tracker für dein Haustier anzuschaffen, dann solltest du unbedingt ein paar wichtige Punkte beachten. Der Markt bietet heute ein breites Portfolio an diesen Geräten an. Sie sind sehr unterschiedlich und bieten auch verschiedene Funktionen. Nicht immer ist das teuerste Produkt das Beste für dich und dein Tier. Daher solltest du dir im Vorfeld überlegen für welchen Zweck der GPS Sender geeignet sein sollte und was er genau können muss.

Auch preislich unterscheiden sich die GPS Geräte stark. Sie sind bereits ab rund 60 Euro erhältlich. Hinzu musst du allerdings noch die monatlichen Kosten für die Nutzung des GPS dazurechnen. Je nach Einsatz, ob gelegentlich oder dauerhaft solltest du einen entsprechenden Tarif wählen.

Wichtige Eigenschaften von GPS Trackern für Tiere:

  • Größe des GPS Senders
  • Gewicht des GPS Trackers
  • der Ortungsradius des Gerätes
  • die Netzabdeckung
  • die Akkulaufzeit
  • Wasserdichtigkeit
  • Zusatzfunktionen

Größe und Gewicht des Senders

Es gibt GPS Tracker, die entweder am Halsband befestigt werden, in dem das Halsband durchgeschoben wird, oder als Anhänger befestigt werden und des gibt Halsbänder in denen der Peilsender direkt integriert ist. Sowohl der Anhänger als auch das Halsband sollten die richtige Größe für dein Haustier haben.

Je größer dein Tier ist, desto einfacher ist es, da die Auswahl an geeigneten GPS Trackern größer ist. Generell darf der Sender den Hund oder die Katze nicht stören und in ihrer Bewegungsfreiheit einschränken. Das Tier würde ansonsten stets versuchen das lästige Teil loszuwerden. Von daher solltest du auf einen möglichst kleinen und leichten GPS Tracker wert legen.

Der Ortungsradius

Je größer der Ortungsradius, desto besser. Damit kann sich der Hund nicht allzu rasch daraus entfernen. Das ist vor allem in weitem Gelände und bei flinken Hunden besonders wichtig. Auch Katzen bewegen sich gerne über größere Distanzen hinweg.

Bei GPS Trackern, die mit einer Mobilfunkkarte ausgestattet werden, ist eine Ortung nahezu weltweit möglich. Du solltest allerdings darauf achten, dass dein gewählter Tarif und deine SIM Karte entsprechend Roaming vorsehen. Trotzdem aber Obacht, denn einige Hersteller begrenzen die Ortung auf Deutschland oder Europa. Prüft also unbedingt, ob ihr wohlmöglich an einer Ländergrenze wohnt, oder den GPS Sender auch im Urlaub nutzen wollt.

Die Netzabdeckung

Ohne Netz keine Ortung. Genau deshalb ist es wichtig, auf eine sehr gute Netzabdeckung zu achten. Diese sollte auch in entlegeneren Gegenden sowie im Ausland funktionieren. Es ist wichtig, dass der Sender auch in anderen Ländern Verbindung zum Satelliten aufnehmen kann. Funktioniert das nicht, ist der Sender sinnlos.

Die Akkulaufzeit

Sehr wichtig und leider oft unterschätzt ist die Laufzeit des Akkus. Tests zufolge sind die Akkulaufzeiten von GPS Sendern für Tiere nicht immer ausreichend. Erkundige dich daher unbedingt, wie lange der Akku hält. Ein entlaufenes Tier ist manchmal Tage unterwegs oder trotz Ortung nicht gleich auffindbar, weil es sich versteckt hält. Ebenso wichtig kann es sein, wie schnell er wieder geladen werden kann. Denk daran: kein Akku keine Ortung.

Gegebenenfalls müsst ihr einen Kompromiss eingehen. Je besser die Akkulaufzeit, desto größer und schwerer ist meist der GPS Tracker. Hier gilt es abzuwägen, oder ein bisschen mehr Geld in die Hand zu nehmen.

Wasserdichtigkeit

Da der GPS Tracker von deinem Tier im freien genutzt wird, ist es wichtig, dass er über eine entsprechende Wasserdichtigkeit verfügt. Bei Katzen reicht es vermutlich aus, dass er Spritzwasser geschützt ist, bei einem Hund, der es vielleicht liebt zu baden, sollte der GPS Sender auf jeden Fall wasserdicht sein.

Zusatzfunktionen

Einige GPS Tracker bieten nützliche Zusatzfunktionen. Die wohl sinnvollste für Tiere ist der sogenannte Geo-Fence (Geo-Zaun). Hier funktioniert der GPS Tracker wie ein unsichtbarer Zaun. Du definierst (meist über die App) einen sicheren Bereich, in dem sich dein Tier frei bewegen darf. Wenn dein Tier dann im Freien unterwegs ist und du diese Funktion aktiviert hast, wirst Du sofort informiert, falls dein Tier diesen bestimmten Bereich verlässt. Ideal ist das vor allem bei Hunden, wenn keine Umfriedung des Grundstücks existiert. Der Hund kann dann sofort zurückgerufen werden.

Was ist darüber hinaus noch wichtig?

GPS Sender sollten unbedingt wetterfest sein. Sie müssen bei Regen und Schnee ebenso gut funktionieren wie bei Sonne. Wichtig ist auch zu überlegen, ob du ein externes Gerät haben möchtest, über das der Sender abrufbar ist. Vielleicht ist es dir aber lieber, den Sender über Smartphone, PC oder Notebook abzurufen.

Wenn du dich für einen GPS Tracker entscheidest, der über Smartphone oder Notebook funktioniert, benötigst du die dazugehörige App. Sieh dir diese vorab gut an. Das ist wichtig, um zu sehen, ob dir die App von der Bedienung her zusagt und auch ob die Funktionen deinen Vorstellungen entsprechen.

GPS Tracker für Hund und Katze nützliche Vorsichtsmaßnahme

GPS Geräte sind praktisch und oft Rettung, falls eine Notsituation eintritt. Keinesfalls solltest du dich natürlich ausschließlich auf das Gerät verlassen und auf die Erziehung des Hundes oder Achtsamkeit gegenüber der Katze verzichten. Du solltest daher stets die nötigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, damit das Tier erst gar nicht verschwinden kann.

Das GPS Gerät ist allerdings dann eine Hilfe, wenn das Tier trotz allem einmal verschwindet. Der beste Schutz für dein Haustier ist immer noch eine vertrauensvolle und starke Bindung zu dir, ein GPS Tracker kann für dich als Besitzer aber sehr beruhigend sein, denn ähnlich wie wir Menschen haben auch unsere Haustiere ihren ganz eigenen Charakter, der eine ist ruhiger, der andere wilder, aber deswegen lieben wir sie ja so und wollen sie schützen.

Gefällt dir dieser Beitrag?
[Insgesamt: 4 Average: 5]

Letzte Aktualisierung am 10.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API